News

07.04.2015

Pressemitteilung: Innovativer Digitalscreen am Londoner Leicester Square

Der 36m² Bildschirm ist so leicht, das er an jedem Gebäude oder Gerüst angebracht werden kann.

Die englische Niederlassung von blowUP media hat eine technische Neuheit auf den Markt gebracht: Der Erste digitale Bildschirm, der temporär auf Fassadenumhüllungen errichtet werden kann. Aufgrund neuster Technologie ist der Bildschirm so leicht, dass er an jedem Gebäude oder Gerüst angebracht werden kann.

 „The Stage“ ist ein 36m² großer digitaler Bildschirm und wurde an dem Victoria House an der Nordseite des Londoner Leicester Square enthüllt. Dies war das erste Mal, dass ein digitaler Bildschirm auf einer Fassadenumhüllung in Großbritannien errichtet wurde und ist ein weiterer Beweis für die Innovationskraft von blowUP media. Mit 8mm Pixelabstand bietet diese neue Display-Generation Werbetreibenden und Agenturen eine Bildschärfe, die zuvor so nicht möglich war.

Katrin Robertson, CEO von blowUP media: 'Wir waren schon immer Vorreiter, wenn es um Fortschritt im Bereich Riesenposter ging und jetzt bringen wir eine neue Lösung für den Sektor der digitalen Bildschirme. Die Leichtbau-Technologie ermöglicht es uns, den Bildschirm auf nahezu jede Größe zu bringen. Die einzigen Einschränkungen sind die Stabilität und Festigkeit der Gebäudestruktur und natürlich die gesetzlichen Auflagen. '

Die Fußgängerzone des Leicester Square ist Tag und Nacht stark frequentiert. Jede Woche zählt sie über 1,9 Millionen Personen, die sich in erster Linie aus Angestellten, Touristen und Shoppern zusammensetzen.

Katrin Robertson: ''The Stage' ist ein perfekter Ort für Werbekunden und erreicht eine große Zielgruppe. Marken können diese Innovation nutzen und ihre Zielgruppe künftig mit größerem Impact und noch emotionaler erreichen. '

'The Stage' ist ein Teil des blowUP media Super-Motion-Netzwerks, dem einige der größten britischen digitalen Bildschirme angehören, einschließlich der Top-Standorte in Cardiff und Birmingham.

(Quelle: blowup-media.co.uk, 02.04.2015)



zurück